astrofotografie.org banner
Navigation
Home
Astrofotografie
Beobachtungs-Blog
Aktuelles am Himmel
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.astrotreff-deep-sky.de

Fotokalender drucken

www.centauri-astronomie.de

Weitere Websites:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Saturnbedeckung durch den Mond
am 2. März 2007

In den frühen Morgenstunden des 2.3.2007 können wir ein seltenes und interessantes Himmelsereignis beobachten: Der Mond bedeckt den Saturn. Dank der enormen Helligkeit des Saturn ist dieses Ereignis bereits mit bloßem Auge zu beobachten und bereits mit einfacher Ausrüstung problemlos zu fotografieren.

Der Mond benötigt fast eine Minute, um den flächenhaften Saturn komplett zu bedecken. Mit dem bloßen Auge erkennt man einen Helligkeitsabfall des Planeten, der dem Effekt eines Dimmers ähnelt. Beim Austritt ist es umgekehrt, hier empfielt sich jedoch die Verwendung eines Fernglases, da der Austritt auf der Tagseite des Mondes stattfindet. Der Eintritt findet an der Nachtseite des Mondes und daher ein Stück von den beleuchteten Teilen entfernt statt.

Die Saturnbedeckung nimmt folgenden zeitlichen Verlauf:

Beginn der Bedeckung an der unbeleuchteten Mondseite (Eintritt): 3:35 Uhr MEZ

Ende der Bedeckung an der beleuchteten Mondseite (Austritt): 4:10 Uhr MEZ

Die Zeitangaben beziehen sich auf 50 Grad nördlicher Breite und zehn Grad östlicher Länge. Bei anderen Standorten in Mitteleuropa können die Zeiten von diesen Werten abweichen. Man sollte sich also eine halbe Stunde vorher auf die Lauer legen.

Eine Fotografie der Bedeckung ist bereits mit kleinen bis mittleren Fotoobjektiven möglich: Mit Aufnahmen im Abstand von 20 bis 30 Minuten kann man sehr gut dokumentieren, wie sich der Mond dem Saturn nähert. Die Benötigten Belichtungszeiten liegen bei 1/100 bis 1/300 Sekunde bei ISO 200. Die optimale Belichtungszeit trifft man nur mit einer Belichtungsreihe, da sie von der Klarheit der Atmosphäre abhängt, zumal der Mond zum Zeitpunkt der Bedeckung schon relativ tief am Himmel steht.

Mit vergleichbaren Belichtungszeiten kann man mit Brennweiten ab etwa 1000 Millimeter fotografieren, wie sich der Mond stückweise vor den Saturn schiebt. Hierbei sollte man so viele Fotos wie möglich hintereinander aufnehmen (Ausschwingzeit der Ausrüstung nicht vergessen!). Hier sollte man bereits etwa zehn bis 20 Minuten vorher Testaufnahmen anfertigen, um die optimale Belichtungszeit zu ermitteln.

Folgende Fotos in der Fotogalerie geben einen Eindruck von den erreichbaren Ergebnissen:

Fotomontage von Mond und Mars im gleichen Abbildungsmaßstab

Enge Begegnung von Mond und Mars

Zum Vergleich: Die Saturnkugel erscheint etwa so groß wie der Mars auf der Fotomontage im ersten Link, Mit den Ringen hat er etwa den doppelten scheinbaren Marsdurchmesser.

Eine allgemeine Anleitung zur Fotografie von Sternbedeckungen und Konstellationen finden Sie hier.